TEL: WILMERSDORF 030 - 636 1888 | PRENZLAUER BERG 030 - 425 4641
TEAM 2018-04-19T15:31:39+00:00

Das Praxisteam

stellt sich vor:

Henry Hubermann

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Schon mit neun Jahren war klar – ich werde Kinderarzt.
Nach vielen Jahren in verschiedenen Krankenhäusern im In- und Ausland habe ich mir meinen Traum verwirklicht und im Jahr 2006 meine eigene Praxis eröffnet. Hier kann ich mein Können mit Leidenschaft ausüben.

Die Kinder sollen sich bei mir wohl fühlen und gerne wiederkommen. Und auch die Eltern müssen sich bei mir aufgehoben fühlen.

Das Leben wird immer schneller und kaum jemand hört mehr zu. Ich nehme mir immer Zeit für Ihre Fragen, Sorgen und Ängste.

Dr. Ragnhild Dallwitz

Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Seit meinem praktischen Jahr auf einer Neugeborenen Station konnte ich mir nichts anderes vorstellen als Kinderärztin zu werden.

Ich bin seit 1997 als Ärztin in der Kinderheilkunde tätig und seit 2004 Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin.

Als Mutter von 3 Kindern habe ich viele Erfahrungen im Umgang mit Kindern dazu gewonnen und freue mich, diese in Verbindung mit meinem medizinischen Wissen weiter geben zu können. Der tägliche Umgang mit Kindern und ihren Familien erfüllt mich sehr.

Dr. Henrik Traulsen

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Als ich während des Studiums zum ersten Mal in die Kinderklinik kam, hat mich eines sogleich für die Kinderheilkunde eingenommen:  Dass es hier nicht nur um gute Medizin geht, sondern auch darum, dass Kinder sich (trotz Krankheit) wohlfühlen können. Dies ist mir selbst ein großes Anliegen.

Meine Ausbildung habe ich 2005 mit einem Jahr in einer Kinderarztpraxis begonnen, gefolgt von knapp 10 Jahren der Weiterbildung an Kliniken. Seit 2016 nun wieder in einer Kinderarztpraxis ist es ein wenig wie nach Hause kommen. Auf die Arbeit mit Ihnen und Ihren Kindern freue ich mich sehr.

Dr. Laura Schrörs

Assistenzärztin

„Denk an den Text für unsere Homepage!“, ruft mir mein Chef noch kurz zu, bevor ich die Praxis in Richtung Wochenende verlasse. Ich sitze auf dem Weg nach Hause in der S-Bahn und bastle an einem Text, der beschreibt, warum ich schon immer Kinderärztin werden wollte. Vor mir sitzt ein kleiner Junge mit seiner Mutter. Auf einmal sagt er: „Mama, weisst Du, was das Schlimmste beim Arzt ist?“ „Nein“ sagt die Mama. Da sagt er: „Der Pieks“. Die Mama umarmt ihr Kind. Der Junge schaut nachdenklich aus dem Fenster und sagt: „Und Mama, weißt Du, was das allerschlimmste auf der ganzen Welt ist?“ Die Mama schaut ihren Sohn im Arm an und sagt: „Nein, was?“. Der Junge antwortet: „Krank sein. Krank sein ist das allerschlimmste auf der ganzen Welt“.

Da denke ich, genau das ist es.

Ich habe mehrere Jahre mit krebskranken Kindern sowohl in Deutschland als auch im Ausland gearbeitet. Nun möchte ich meine Ausbildung in der allgemeinen Kinderheilkunde fortsetzen.

Es gibt wohl kein größeres Glück als ein gesundes Kind. Ich möchte gesunden Kindern helfen, weiterhin gesund zu bleiben. Und ich möchte kranken Kindern helfen, damit sie auch glücklich sein können wie gesunde Kinder.

Stefanie Wennike

Praxismanagerin
Von Geburt an eine kleine Persönlichkeit!!!

Nach diesem Motto arbeite ich seit August 2004 in Kinderarztpraxen. Aber auch in einer gynäkologischen Praxis bekam ich jahrelang Einblicke in die Ängste und Sorgen werdender Eltern bereits vor dem ersten Kinderarztbesuch.

Im November 2013 habe ich die Prüfung zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung abgelegt.

Ich freue mich, Ihnen und unseren Patienten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und den Praxisalltag so angenehm wir nur möglich mit zu gestalten.

Jennifer Baier

Meine Erfahrungen als Arzthelferin sammelte ich in einer Gynäkologischen Praxis mit Schwerpunkt Kinderwunsch und Risikoschwangere. Da ich die Arbeit mit Kindern liebe, war es immer mein Wunsch, in einer Kinderarztpraxis zu arbeiten.

Da ich selbst Mutter bin und Ihre Ängste und Sorgen sehr gut verstehe, stehe ich Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Es ist wirklich ein schönes Gefühl, wenn wir den Kindern die Angst nehmen können und sie unsere Praxis mit einem breiten Lächeln verlassen.

Saskia Sprung

Schon in meiner Kindheit bin ich immer mit vielen Kindern unterwegs gewesen.In unserer Großfamilie habe ich früh die Verantwortung für die Kleinen übernommen.

Daher war eine Ausbildung zur Arzthelferin in einer Kinderarztpraxis für mich das Natürlichste der Welt. Meine Erfahrung als Arzthelferin und Mutter teile ich gern mit den Kindern und ihren Eltern.

Jennifer Gese

Ich wollte schon immer Arzthelferin einer Kinderarztpraxis werden, doch durch den Ausbildungsplatzmangel musste ich einen Umweg nehmen.

Also absolvierte ich meine Ausbildung mit viel Spaß in einer internistischen Praxis.

Letztendlich wurde mein Traum wahr, ich bekam eine Stelle beim Kinderarzt und konnte endlich mit Kindern arbeiten, so wie ich es immer wollte.

Eva Thieme

Aufgrund von häufigen Kinderarztbesuchen als Kind wollte ich später unbedingt Kinderkrankenschwester werden und so den Kleinsten und ihren Eltern bei ihren Ängsten beistehen und helfen.

Nach einem Auslandsaufenthalt in Paris und der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester arbeitete ich mehrere Jahre im Akutbereich der Kinderklinik in verschiedenen Abteilungen und Rettungsstellen.

Es hat mir immer viel Freude gemacht, die Kinder und ihre Eltern zu begleiten.

Nun freue ich mich darauf, hier im ambulanten Bereich in der Kinderarztpraxis auch in der Prävention tätig zu sein sowie meine Erfahrung im Akutsituationen einzubringen und entsprechend zu handeln.

Valentina Panzera

Nach einem Praktikum im Kindergarten und einem Freiwilligen Sozialen Jahr im Krankenhaus, habe ich die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in einer anderen Kinderarztpraxis absolviert.  Schon früh war mir bewusst, dass mich die Arbeit mit Menschen und vor allem mit Kindern sehr interessiert und mir Spaß bereitet.

Nun freue ich mich auf die neuen kleinen und großen Patienten in dieser Praxis und die Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern.

Janina Schneider

Auszubildene

Als große Schwester bin ich es schon von klein auf gewohnt, Verantwortung zu übernehmen.
Nachdem ich mehrere Praktika in Kindergärten absolvierte, stand für mich fest: ich will mit Kindern arbeiten.

Durch mein Interesse an der Medizin entschied ich mich, die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten zu beginnen. Ich bin froh, dass ich in dieser Kinderarztpraxis die Chance dafür erhalte.

Ich freue mich auf all die Erfahrungen, die mich hier mit den großen und kleinen Patienten erwarten.

Nicole Michler

Auszubildene

Meine kleinen Geschwister haben mich die letzten Jahre ganz schön auf Trab gehalten.
Dabei habe ich für mich feststellen können, dass ich den Umgang mit kleinen Kindern liebe und dass ich gerne für sie sorge.

Somit dachte ich mir, ich mache meine Leidenschaft zum Beruf und bewerbe mich um einen Ausbildungsplatz als Medizinische Fachangestellte in einer Kinderarztpraxis.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass es geklappt hat und es hat sich bestätigt, dass dieser Beruf der richtige für mich ist.
Ich freue mich auf die weitere Lehrzeit.

Saskia Döblin

Auszubildene

Ich habe eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten begonnen, da ich mich handwerklich betätigen, eine wichtige Arbeit tun und Menschen helfen will. Für mich war außerdem immer klar, dass ich mit Kindern arbeiten möchte.

Ich finde es besonders wichtig, dass Kinder keine Ängste vor Arztbesuchen entwickeln und hoffe dazu beitragen zu können, Kindern und Eltern den Arztbesuch so angenehm wie möglich zu gestalten.

Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit, in der ich sehr viel lernen und sehr viele Erfahrungen sammeln werde!